Abbitte (Atonement)

Gestern war ich im Kino und habe Abbitte angeschaut. Ein Film mit Keira Knightley und James McAvoy.

Das Kino, in dem ich es geschaut habe, ist ja nun nicht so genial. Neben einem manchmal etwas krachenden Lautsprecher gab es auch ab und zu eine fette gelbe Linie, die sich durch das Bild gezogen hat. Sie hatten zwar ein Schild am Eingang, daß der Film “scratches” hat, aber da stellt man sich ja eigentlich etwas anderes vor. Außerdem haben sie trotz der Beeinträchtigung noch den vollen Preis verlangt. Und dann war der Film auch noch teilweise unscharf…

Ich denke, hätte man den Film in richtig guter, ja, “Kino-Qualität” gesehen, dann wäre er vermutlich beeindruckender gewesen. Einige der Ideen im Film fand ich ziemlich gut, so z.B. eine Szene mal aus zwei Blickwinkeln zu sehen, die Szenenübergänge in der ersten halben Stunde waren ziemlich genial und auch sonst hatte der Film visuell einiges zu bieten. Allerdings war die Geschichte selbst dann nicht ganz so super beeindruckend, und ich bin generell kein Fan von dem ganzen “Vier Jahre später”-, “Drei Monate früher”-Rumgehopse. Wenn es schon wirklich nötig ist, in so einen Film eine Zeitsprung einzubauen, dann bitte origineller als mit so einem Untertitel.

Alles in allem kann man sich den Film schon ansehen, aber man sollte nicht den besten Film des Jahres erwarten. :)

One Reply to “Abbitte (Atonement)”

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *