Music Monday #66: River

Liebe Music-Monday-Freunde, die Adventszeit hat begonnen und deshalb sollt ihr etwas Weihnachtsmusik anhören. “Last Christmas” kommt wahrscheinlich oft genug im Radio könnte ich mir vorstellen (ich höre immer nur hr-info), deshalb bekommt ihr einen Klassiker: “River”.

“River” ist ein Lied von Joni Mitchell, über die ich mal einen eigenen Music Monday machen muss. Es war auf ihrem Album “Blue” von 1971, ist also schon über 45 Jahre alt, und immer noch richtig gut. Es ist ein sehr melancholisches Weihnachtslied und wenn man sich den Text so anhört, geht es einerseits über eine Trennung und andererseits über Weihnachten an einem Ort, an dem es im Winter nicht schneit, und die daraus resultierende Sehnsucht nach weißem Weihnachten. Hier ist mal der erste Vers von Songmeanings.com:

It’s coming on Christmas
They’re cutting down trees
They’re putting up reindeer
And singing songs of joy and peace
Oh I wish I had a river
I could skate away on
But it don’t snow here
It stays pretty green
I’m going to make a lot of money
Then I’m going to quit this crazy scene
I wish I had a river
I could skate away on
I wish I had a river so long
I would teach my feet to fly
Oh I wish I had a river
I could skate away on
I made my baby cry

Laut der englischen Wikipedia über “River” hat Joni Mitchell das Lied kurz nach ihrer Trennung von Graham Nash geschrieben, und jemand auf SongMeanings.com meint, dass Joni, die ja aus dem im Winter sehr winterlichen Saskatchewan in Kanada kommt, zu dieser Zeit in Kalifornien gelebt hätte, wo es wahrscheinlich nie schneit. Ob das eine zuverlässige Quelle ist, sei dahingestellt, aber so viel auf jeden Fall zum Hintergrund des Lieds.

Es ist sehr berühmt und beliebt und wurde ungefähr eine Million mal gecovert (es gibt sogar eine Liste der Coverversionen). Neben dem Original mag ich besonders gern auch die Versionen von Sarah McLachlan und den Indigo Girls. Bei so einem Lied rutscht man ja schnell in Kitsch ab, besonders wenn man dann noch Orchestermusik einbaut oder so.

Hier gibt es jedenfalls mal das Original, und wer noch weitere schöne Versionen hören möchte, findet Sarah McLachlans Version von “River” hier und die Version der Indigo Girls hier.

(Hier ein alternativer Link.)

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *