2019 KW 03 – GLS, Haselnüsse und Sonnenaufgang

Hallo, liebe Blogleser! Wieder geht eine Woche dem Ende entgegen. Diese Woche haben wir die zweite Staffel “Atypical” auf Netflix fertiggeschaut und die hat mir richtig gut gefallen – besser als die erste. Außerdem habe ich ein paar Folgen des Podcasts Criminal angehört, das ich weiterhin sehr empfehlen kann.

[Schwarzer Kater auf einem Stuhl]
Wrex lässt es sich gut gehen.
Nachdem ich mich ja gesund ernähren möchte, habe ich mir jetzt Nüsse mit in die Arbeit genommen – eine Mischung aus Studentenfutter (mit Paranüssen, Walnüssen, Haselnüssen und Rosinen), gesalzenen Macadamianüssen (benannt nach John Macadam) und Pistazien. Dabei ist mir dann aufgefallen, dass ich offenbar eine Haselnussallergie habe. Mir ist schon bei den Weihnachtsplätzchen aufgefallen, dass nach dem Verzehr eines Plätzchens mit einer Haselnuss drauf mein Mund gekribbelt hat. Als ich nun wieder Haselnüsse gegessen habe, ist mir das wieder aufgefallen. Also habe ich es mal gegoogelt – es ist ja immer sehr vernünftig, seine medizinischen Probleme von einer Suchmaschine lösen zu lassen – und das Internet kennt die Symptome sehr gut (siehe Hazelnut Allergy: Symptoms. Tests, and Treatment und Oral allergy syndrome). Ich hatte das früher nicht, aber ich musste früher auch im Frühling nicht dauernd niesen. Und wenn man Haselnüsse kocht, kann das sich positiv auf die Verträglichkeit auswirken, und tatsächlich habe ich keine Symptome, wenn ich Nutella esse oder Haselnuss-Cupcakes. Es ist schon etwas bedenklich, dass ich mit zunehmendem Alter weniger Dinge vertrage, aber so ist es eben. Rohe Haselnüsse sind jetzt zugegeben auch nicht so fantatisch, dass es ein großer Verlust wäre.

[Beweis, dass die Sendung in den Briefkasten gepasst hätte]
Das hätte leicht in den Briefkasten gepasst.
Diese Woche durfte ich mich wieder mit einem Paket herumärgern. Paket ist übertrieben – ich habe mir zwei dünne Fotobücher online bestellt. Am Montag bekam ich eine Mail, dass GLS mich nicht angetroffen hätte. Die Paketverfolgung meinte, mein Paket wäre im Paketshop – aber in welchem, stand nicht dabei. In der E-Mail stand: “Sofern Ihr Paket bei Ihrem Nachbarn oder in einem GLS PaketShop zugestellt werden konnte, erhalten Sie zeitnah weitere Informationen per E-Mail.” Die kamen aber nicht. Zettel im Briefkasten hatte ich auch keinen. Also hab ich mich durch die Webseite von GLS geklickt, um eine Kontaktadresse zu finden und den Kundenservice zu fragen. Der schreibt (in schlechtem Deutsch) zurück, dass mein Paket hier im Ort wäre, im Paketshop, der wochentags nur von 10-18 Uhr geöffnet ist. Also bin ich heute (Samstag ist er ab 11 Uhr geöffnet) hingedackelt und mein Riesenpaket hätte WUNDERBAR in den Briefkasten gepasst! Ich gehe stark davon aus, dass der GLS-Mensch gar nicht in meiner Straße war. Das ist echt nicht auszuhalten.

Sonst habe ich mich etwas mit “Search Engine Optimization” auseinandergesetzt, also wie man macht, dass die eigene Webseite höher in den Suchergebnissen von Suchmaschinen erscheint. Das ist gar nicht so einfach, aber interessant.

Und heute früh, als ich aufgestanden bin, um die Stinkekater zu füttern, ist gerade langsam die Sonne aufgegangen und ich habe das mal für euch festgehalten, durch mein dreckiges Küchenfenster durch:

Das war’s auch schon wieder für heute. Genießt den Rest des Wochenendes! Bis zum Music Monday dann!

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *