2019 KW 04 -Industrieschnee, Neubauten und Atheisten

Manchmal habe ich Garrus UND Wrex.

Hallo zusammen! Diesmal gibt es Garrus als Vorschaubild, da ich mich ja nicht nur auf Wrex konzentrieren möchte. Garrus und Wrex sind nämlich beide liebe Kater, wenn sie uns das Leben nicht gerade schwer machen, und Wrex wird nur deshalb öfter fotografiert, weil er nicht so kamerascheu ist und weil er es sich so oft auf meinem Schoß bequem macht.

Schnee auf einem Parkdeck
Das Weiße ist Industrieschnee.

Diese Woche gab es in Frankfurt Industrieschnee, den man daran erkennt, dass sie im Radio sagen, es sei Industrieschnee (oder im hr-Fernsehen). Naja, und er fällt nicht überall sondern ist plötzlich da, wenn man in die Stadt fährt. Und er ist auch rieseliger und feinkörniger als normaler Schnee und eventuell stärker mit Schadstoffen belastet und so weiter. Also, ein aufregendes Naturspektakel in Hessen! Aber sind wir mal ehrlich, in Hessen ist jeder Schnee ein Spektakel, da gibt’s ja so was kaum.

Ansonsten habe ich auf Lifehacker gelesen, dass wieder jede Menge Daten geklaut wurden und es mal wieder Zeit wird, seine Passwörter zu ändern. Sie verlinken auch auf die Seite haveibeenpwned.com, auf der man nach geknackten E-Mail-Adressen und Passwörtern suchen kann – also, um zu sehen, ob die Passwörter oder E-Mail-Adressen auf einer Liste von geknackten Accounts vorkommen.

Bei tagesschau.de gibt es einen Interessanten Artikel namens Studie zu Neubauten: So viel Geld geht für die Miete drauf. Was ich da zum Beispiel interessant finde: Bei der einen Infografik, wenn man auf die Region Frankfurt klickt, sagt es: “Hier kostet eine 3-Zimmer-Neubauwohnung 40,7 Prozent vom Einkommen eines durchschnittlichen Haushalts.” Bei Offenbach sagt es dagegen: “Hier kostet eine 3-Zimmer-Neubauwohnung 23,6 Prozent vom Einkommen eines durchschnittlichen Haushalts.” Wer schon mal in Offenbach war, weiß, dass das direkt an Frankfurt klebt. Da fährt bequem regelmäßig eine S-Bahn hin. Wieso zieht da noch jemand nach Frankfurt?

Dann habe ich einen interessanten Artikel über eine, hmm, Russlanddeutsche in New York gelesen, die so getan hat, als ob sie Geld hat, und alle haben es ihr geglaubt: Maybe She Had So Much Money She Just Lost Track of It. Sie hat da monatelang in irgendwelchen Hotels gewohnt, ohne zu bezahlen, und das Hotelpersonal einfach damit abgespeist, dass sie gesagt hat: “Ja, da kommt bald eine Überweisung, keine Sorge.” Ein interessanter Artikel.

Abschließend möchte ich nun noch den YouTube-Kanal The Atheist Experience erwähnen, der mir empfohlen wurde. Das sind also Atheisten, die wöchentlich eine Sendung machen, bei der man anrufen kann, um religiöse Sachen zu besprechen. Also, Theisten rufen an und sagen, “Ja, aber man kann ja beweisen, dass es Gott gibt, man muss sich ja nur mal anschauen, wie faszinierend die Natur ist! Das kommt ja nicht von ungefähr!” und es gibt Atheisten, die anrufen und sagen, “die religiöse Familie meines Ex-Mannes erzählt meinem Sohn, wenn sein Opa stirbt, ist er im Himmel und schaut runter, aber ich glaube das alles nicht. Wie rede ich mit meinem Sohn über den Tod?” Ich finde die Sendung faszinierend, allein schon, weil manche Leute so eine seltsame Vorstellung von der Welt haben und rationale Argumente nicht verstehen. Wie der Anrufer, der überzeugt ist, dass seine Frau von einem Wunderheiler durch Beten zu Jesus geheilt wurde. Der ist echt nett und freundlich, aber das Argument, dass man nicht beweisen kann, dass Gott/Jesus das gemacht hat, nur weil sie gebetet haben und es der Frau dann besser ging, geht einfach nicht in seinen Kopf hinein. Für ihn ist das bewiesen und er versteht nicht, wieso das kein Beweis sein soll. “Aber sie ist doch geheilt!” Und dass der Wunderheiler kein Scharlatan ist, merkt man auch daran, dass der Heiler kein Geld von ihnen wollte. Also, die Leute geben natürlich gerne (steuerfreie) Spenden, aber er zwingt sie ja nicht dazu. Also ein faszinierender Blick in die Psyche verschiedener Leute. Ich kann das sehr empfehlen.

So, das war’s für diese Woche. Assassin’s Creed Odyssey habe ich übrigens nach 127 Stunden abgeschlossen. Da kriegt man noch was für sein Geld! Aber was mach ich jetzt mit meiner ganzen Freizeit? Genießt euer Wochenende und dann bis zum Music Monday würde ich sagen!

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *