Joggen – 8 Wochen später

Ich habe nun die achte Woche von “Total C25k” abgeschlossen, bin also mit der App schon 24-mal joggen gewesen. Ohne App ein paarmal mehr. So eine App ist äußerst motivierend, denn man kriegt vorgesagt, was man machen muss, und wenn man dem Training folgt ist man nach ein paar Wochen unweigerlich besser als vorher. Als ich mit dem Programm angefangen habe, musste ich denke ich 90 Sekunden joggen und anschließend 60 Sekunden gehen. Das fand ich schon hart. Inzwischen jogge ich 28 Minuten am Stück, wenn auch sehr langsam, und wenn das auch recht anstrengend ist, so ist es doch machbar. Beim Lauftraining gibt es eben keine Abkürzungen.

Die “Total C25K”-App ist manchmal ziemlich nervig, denn sie kommt einerseits nicht damit zurecht, wenn man kurz in eine andere App wechselt (zur Musik zum Beispiel) und dann zurück. Dann pausiert sie. Außerdem ist die Karte nicht sehr akkurat und man bekommt zum Lauf kaum Infos – deswegen lasse ich im Hintergrund noch “Track Runner” laufen. Und gelegentlich beschließt sie ohne Grund, wieder an den Anfang zu springen, sodass man nicht mehr weiß, wie viele Minuten man eigentlich noch rennen muss.

Was ich bisher beim Laufen gelernt habe:

  • Gute Schuhe sind wichtig
    Am Anfang hatte ich relativ ungepolsterte Schuhe, da hat mir nach ein paarmal Laufen mein Knie ordentlich wehgetan. Seit ich meine 120-Euro-Schuhe aus dem Sportladen mit Superfederung (in rosa!) habe, hat mein Knie kein einziges Mal wehgetan. Also, außer heute, da bin ich auf etwas Kiesel ausgerutscht und lag plötzlich da und hab mir das eine Knie aufgeschürft und das andere ist jetzt schön blau. Aber das lag nicht an den Schuhen!
  • Ein Doppelknoten lohnt sich
    Meine Jogginghose ist etwas weit. Neulich ist mir der Knoten im Laufen aufgegangen, was nicht sehr praktisch ist. Mit Hose joggt es sich deutlich besser!

Leichtsinnigerweise habe ich mich nun für einen 5,6km-Lauf angemeldet, der in einer Woche stattfindet. 5,6km bin ich bisher noch nie gejoggt, also weiß ich nicht, wie ich das schaffen soll, zumal die Strecke in Teilen auch noch bergauf geht. Aber mal sehen. Ein Läufershirt bekomme ich trotzdem, auch wenn ich als Letzte ins Ziel komme. Dabeisein ist alles!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.