2022 KW 34 – Filme, Kupfertöpfe, Neemöl

Hallo, liebe Freunde des Wochenendes! Wieder ist eine Woche vorbei, und wieder gab es keinen Regen bei uns. Der Weltuntergang ist quasi ein schleichender. Aber noch kommt Wasser aus der Leitung, da kann ich mich nicht beschweren.

Am Dienstag habe ich einen Freund besucht und mit ihm den sehr seltsamen Film Everything Everywhere All At Once geschaut. Ein verrückter Film, aber er hat mir gut gefallen. Außerdem gab es Sushi vom Sushi-Laden, das sehr lange auf sich warten hat lassen, aber gut geschmeckt hat es trotzdem.

Am Mittwoch bin ich dann spontan mit einer Freundin in den Park vor meinem alten Haus gegangen, wo ich immer mit ihr hingehe, um ein Bierchen oder zwei zu trinken und habe ebendies getan. Das war auch sehr nett und ich habe mir viel über Kupfertöpfe erzählen lassen und dass der darin gekochte Reis viel besser ist als aus einem Reiskocher, und dass man guten Reis im 10-kg-Beutel im Asialaden kaufen muss. Wieder was gelernt.

Jetzt ist Wochenende und morgen wollen wir mal Ramen essen gehen und ansonsten habe ich ja noch diverse Videospiele, die ich spielen will, und diverse Blogs, die mal neue Artikel bräuchten, und mein Buch müsste ich mal weiterlesen und außerdem hat das e-Paper wieder ein Problem.

Ich habe ja derzeit zwei e-Paper, die mir noch mehr oder weniger dasselbe anzeigen, und die haben gleichzeitig den Geist aufgegeben und sich nicht mehr aktualisiert. Ich habe dann lange hin- und herüberlegt, die Programme liefen aber noch auf beiden, sie haben nur nix mehr gemacht. Dann habe ich durch ein Ausschlussverfahren festgestellt, dass der Fehler daran lag, dass der ESP32 auf dem Balkon keine Daten mehr übertragen wollte – und kaum habe ich den aus- und wieder angeschaltet, ging es auch schon wieder. Da hatte ich also ein with [url] as feuchtigkeit and [url] as temperatur und danach kam dann noch ein try und ein except und ein if… else, und als ich das mit dem with weggemacht hatte und einfach feuchtigkeit = [url] hingeschrieben habe, ging es dann auf einmal wieder. Also der Fehler ist gefunden, jetzt muss ich ihn nur noch in meinen beiden tatsächlichen Python-Programmen ändern. Mit einem Raspi hat man eben immer was zu tun.

Übrigens habe ich heute gelesen, dass der IRS, also das amerikanische Finanzamt, noch Programme verwendet, die in COBOL geschrieben sind, einer Programmiersprache aus den 1950er Jahren, und dass das ein echtes Problem ist, weil alle, die das können, jetzt im Ruhestand sind. Außerdem kann man den IRS nur per Brief oder Fax erreichen, was mich an den Witz erinnert: “Ob sie es faxen können? Sie können es auch einem berittenen Boten mitgeben, wir lassen dann die Zugbrücke herunter.” Wahrscheinlich kann man COBOL aber auch heute noch lernen, wenn man muss, aber es ist natürlich ein großer Unterschied zu unserem Finanzamt, das manche Sachen nur noch digital akzeptiert. Aber Briefe schreiben sie mir trotzdem dauernd, obwohl sie meine Mail-Adresse hätten.

Hier hätte ich noch ein Bild von meiner Kürbispflanze. Die Blätter haben alle weiße Flecken bekommen und sind dann abgestorben, bis ich Neemöl draufgesprüht habe. Das vertreibt (oder ermordet?) die bösen Spinnmilben. Die drei neuen Blätter sehen bis jetzt gesund aus und die leicht fleckigen sind nicht schlimmer geworden. Eine feine Sache, dieses Neemöl. Man muss es zweimal in einem Abstand von drei Tagen aufsprühen und nur wenn es bewölkt oder dunkel ist.

Und wer mag kann sich bei der NASA ein schönes Bild vom Jupiter ansehen.

Tja, und damit wären wir auch wieder am Ende des Wochenrückblicks! Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und verabschiede mich mit diesem therapeutischen Katzenbild. Das ist der Wrex, wie man deutlich sieht. Lasst es euch gugehen und bis zum Music Monday dann!

Leave a Reply

Your email address will not be published.