Ordnung auf dem PC

Heute möchte ich mich einem meiner Lieblingsthemen zuwenden: der Ordnung. Ich habe sehr oft das Problem, daß ich feststellen muß, daß mein PC mal wieder zugemüllt ist. Irgendwie gelingt es mir nicht so recht, die perfekte Dateistruktur anzulegen. Also möchte ich heute mal fragen, wie Ihr eigentlich Eure Dateistruktur so anlegt? Ich ist ein Bild von der Dateistruktur auf meinem internen Laufwerk:


Dateistruktur

Ich bin sehr überrascht, festzustellen, daß ich einen “Celebrities”-Ordner habe! Das ist irgendwie auch das Problem. Den “Work-in-Progress”-Order habe ich vor Monaten angelegt und dann plötzlich irgendwann vollkommen vergessen, daß ich einen habe. Dafür wird mein “Download”-Ordner immer voller, weil alles erstmal dahin kommt, und ich es dann nie sortiere. So ideal ist das nicht.

Ich denke, die Idee mit den “(sichern)”-Ordnern ist sehr praktisch. So weiß ich dann immer, wovon ich noch eine Sicherheitskopie machen muß, und wenn ich mal eine Datei suche, dann gibt es nur zwei mögliche Ordner, in denen sie sein kann. Wenn es Musik ist, ist sie entweder im “Musik”-Ordner oder oder im “Musik (sichern)”-Ordner.

Folgende Fragen hätte ich mal ganz konkret:
1. Wie sortiert Ihr Eure Fotos/Bilder?
2. In welchen Ordner würdet ihre eine .txt-Datei mit einer Kurzgeschichte von Kurt Vonnegut tun?
3. Wohin mit einer To-Do-Liste im .xls-Format?
4. Wo speichert Ihr die Bilder, die ihr als Hintergrundbilder verwendet? (In meinem Fall Faith Background.bmp…)

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

3 Replies to “Ordnung auf dem PC”

  1. Hallo “du” :-) Ganz toller Eintrag in your blog!! Leider kann ich deine 4 Fragen nicht antworten, und ich glaube, du weisst warum ;-) Aber so bald ich eine Lösung dafür finde, melde ich mich wieder. Inzwischen, und für alle Leser, ich würde alles nach der Universelle Dezimalklassifikation sortieren:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Universelle_Dezimalklassifikation

    Ja, nicht nur Bücher oder CDs, sondern auch internet Links und Ordners. Als ehemaliger Bibliothekar kann ich es euch empfehlen. Aber alles hat natürlich seine Grenzen, und immer wieder werden ausergewöhnliche Fälle auftauchen, wo man nicht richtig weiss, wohin was passt. Wichtig ist, das sich Kategorien nicht kreuzen (“overlap”, keine Ahnung, wie das auf Deutsch heisst); ausserdem, macht es nichts, dass die Sortierungskriterien willkurlich sind.

    Wenn ihr mehr über die philosophische Probleme dieses Themas erfahren wollt, empfehle ich euch “El idioma analítico de John Wilkins”, von Borges, und die Metaphisik von Aristoteles (wie pedantisch, oder?)

    Es lebe die Ordnung!

    Danke “Webmasterin” (<- wie würde man das sagen?) für diesen Eintrag, ich hoffe, du schreibst darüber weiter :D

  2. Ein richtig großes Problem, welches für mich immer drängender wird, aber noch immer fehlt mir das rechte Konzept, um überschneidungsfrei und eindeutig Dateien abzulegen: themenorientiert, quellenorientiert, rein chronologisch…Das Dateisystem ist wegen der streng hierarchischen Struktur m.E. grundsätzlich ungeeignet, um das Problem optimal zu lösen (Links zur Auflösung der Grenzen bzw. um ein relationales Design nachzubilden) sind keine gute Lösung.
    Insofern: Spannende Frage, Antwort bleibt schuldig :).

    1. Natürlich kann man seine Dateien auch so gut wie möglich in Ordner sortieren, wie es ganz grob Sinn ergibt, und dann die Dateien, die man sucht, mit Everything (http://www.voidtools.com/) einfach die einzelnen Dateien suchen. Also quasi Suche nach “Hochzeit .jpg”, dann sieht man alle Hochzeitsfotos. Vorraussetzung ist, daß man seine Dateien gut benennt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.