VR ready!

Ich lese seit einiger Zeit alles, was so über die neue Virtual Reality geschrieben wird und bin auch tatsächlich der Meinung, dass sich VR diesmal durchsetzen wird. Wir sind ja nicht mehr in den Zeiten des Virtual Boy (monochrom roter Bildschirm!) und auch mit dem Kinect hat diese nächste VR-Generation wenig gemein. Nicht, dass Kinect besonders viel mit Virtual Reality zu tun hat – es war ja eigentlich nur ein Bewegunssensor mit Kamera, der so ein anderes Spielerlebnis ermöglichen sollte. Relevant ist das Kinect eher deswegen, weil es auch eine Neuerung auf dem Videospielemarkt war, die groß angekündigt wurde und an die viele Leute hohe Erwartungen hatten, nur um das ganze dann relativ schnell wieder verschwinden zu sehen.

Der Unterschied zur VR ist meiner Meinung nach, dass ein Großteil der Leute, die VR schon ausprobieren konnten – zumindest in der Pre-Release-Version, der Development Kit des Oculus Rift ist da wieder eine andere Geschichte – aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommt. Man wird sehen, wie sich das alles entwickelt, besonders da die ursprüngliche Investition für so ein Gerät erstmal etwas abschreckend ist: ca. 699 EUR muss man für das Oculus Rift berappen und 899 EUR für ein HTC Vive. Dazu kommt noch ein PC, der mit dem ganzen Rechnen zurecht kommt, der leicht noch mal 1000 EUR kosten kann. Hier bin ich nun aber schon einen Schritt voraus, denn mein Supercomputer vom letzten Jahr ist bereits bestens ausgerüstet. Zumindest für das HTC Vive. Man sehe und staune!

vrready

Das Oculus zeigt mir einen zu schwachen Prozessor an, was mich etwas überrascht. Ob das was mit dem Multithreading zu tun hat? Aber wer will schon ein Oculus…

notriftready2

Wenn mir nun also jemand 899 EUR geben will, damit ich mir ohne schlechtes Gewissen ein HTC Vive kaufen kann, nur zu!

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *