2020 KW 01 – Tempura-Fondue und gute Vorsätze

Hallo, liebe Freunde des neuen Jahres und des Wochenendes! Ich hoffe, ihr seid alle gut rübergerutscht. Ich ja, bei uns gab es das traditionelle Fleischfondue und ein nicht so traditionelles Tempura-Fondue. Sehr lecker, das. Ich denke, das Öl hätte etwas heißer sein müssen für das Tempura, aber lecker war es allemal.

Fondue
Auf dem Rückweg aus der alten Heimat konnten wir dann die schöne Umgebung genießen, als die Autobahn uns durch Nebelschwaden und gefrorene Bäume führte. Das war schon sehr hübsch anzusehen.

Autobahnidyll
Unsere Kater daheim mussten wieder neu konfiguriert werden – Garrus denkt immer, wenn wir mal länger weg waren, dass es nützlich ist, die ganze Nacht ganz herzerweichend zu miauen. Wir haben ihn hartnäckig ignoriert und in der zweiten Nacht hatte er es sich schon abgewöhnt. Seine Knisterdecke mit Leckerli hilft auch. Nur Wrex miaut ab 6:30 Uhr statt als gute Weckerkatze um 7:30 Uhr, aber vielleicht kann man ihm das auch noch abgewöhnen.

Gestern haben wir uns den neuen Star-Wars-Film angeschaut, Episode IX. Er war schon ganz unterhaltsam, aber ein bisschen albern ist das auch alles irgendwie. Der Bösewicht wohnt in einer ominösen Höhle, alles Stein und mit Steinthron und mit großen Statuen, die eigentlich viel zu groß sind, als dass man sie bewundern könnte. Dem Typ müsste mal jemand einen Roomba schenken, und vielleicht ein Sofa und eine Lavalampe, dass es da mal gemütlicher wird. Was macht der den ganzen Tag? Hat ja nicht mal einen Fernseher oder eine Nintendo Switch oder so.

Auch ist mir nicht ganz klar, wo da überall Atmosphäre sein soll, wenn die Helden auch auf Raumschiffen herumlaufen können, ohne dass sie einen Raumanzug brauchen. Also, selbst wenn man annimmt, dass eine Atmosphäre da ist, war das Raumschiff bestimmt etliche Kilometer hoch und trotzdem atmen die alle ganz normal und zum Teil laufen die auch ärmellos herum, wenn ich mich recht erinnere, obwohl es da oben bestimmt relativ frisch ist. Aber gut. Man schaut Star Wars vermutlich nicht wegen der akkuraten Physiksimulation an.

Vorsätze

Kommen wir zu den guten Vorsätzen! Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag im Durchschnitt mindestens 10 Seiten bzw. 20 Minuten lang zu lesen. So hätte ich am Ende des Jahres mindestens 3660 Seiten gelesen, also ungefähr 10-12 Bücher, im Idealfall ein bisschen mehr. 2019 habe ich, ohne Comics gerechnet, 7 Bücher gelesen und außerdem zwei angefangen, die ich dann temporär oder für immer abgebrochen habe. (Eines davon war Surface Detail von Ian M. Banks, ein Science-Fiction-Buch, das an sich nicht uninteressant war, aber nach so 300 Seiten auch irgendwie nicht interessant genug, dass ich mich durch 340 weitere Seiten davon kämpfen wollte.)

Ich habe jedenfalls noch viele Bücher herumliegen, die darauf warten, gelesen zu werden, und dazu habe ich zu Weihnachten auch noch ein paar neue bekommen, also so schnell geht mir das Lesematerial nicht aus! Mein bisheriger Fortschritt ist übrigens sehr gut, derzeit bin ich bei 37 Seiten, ich müsste heute also nur noch 3 Seiten lesen, um wieder auf den Schnitt zu kommen. Ich habe mit “What I Talk About When I Talk About Running” von Haruki Murakami angefangen, denn es ist ja viel einfacher, übers Laufen zu lesen, als sich selbst die Turnschuhe anzuziehen.

Mein anderes Projekt, wenn auch kein Vorsatz, sind diverse Computerspiele, die ich mir in einer Steam-Kollektion zusammenegstellt habe – hauptsächlich, weil sich die Spiele ja irgendwann ansammeln und unübersichtlich sind und wenn man dann Zeit hat weiß man gar nicht, was man spielen soll. Dem ist jetzt entgegengewirkt, ich habe bereits “The Silent Age” durchgespielt, ein 3-stündiges Point-and-Click-Adventure, in dem man durch die Zeit reisen muss, um Rätsel zu lösen. Hat mir ganz gut gefallen und die Rätsel waren alle einfach genug, dass man nicht ewig grübeln musste.

Ansonsten warten in meiner Kollektion noch so Sachen wie “The Awesome Adventures of Captain Spirit”, “Divinity: Original Sin 2”, “Octodad”, “Prey”, “Tacoma” und “The Walking Dead” und für die virtuelle Realität “Budget Cuts”, “Freediver: Triton Down” und “Pollen”.

Passives Einkommen

Die Frage ist, ob durch diese Vorsätze meine Nischenseite zu kurz kommen wird – wird sich zeigen. Dezember war für Wohnungskater der bisher beste Monat mit 52,41 EUR über Amazon und erstaunlichen 2,44 EUR über Zooplus. Somit liegen meine Gesamteinnahmen der Seite bei 169,96 EUR. Ausbezahlt wurde das alles natürlich noch nicht und außerdem habe ich noch ein Plugin gekauft und natürlich Webspace und die Domain, aber immerhin. Die Besucher sind um 125 angestiegen (2336 waren es im Dezember) und Seitenaufrufe um 86 (das waren 3320). So richtig voran geht es derzeit also nicht und ich nehme an, im Januar verdiene ich wieder nur so um die 16 EUR.

So, und damit ist auch dieser Wochenrückblick zu Ende. Bis zum Music Monday dann. Und ein schönes und gesundes Jahr 2020 wünsche ich euch allen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.