2020 KW 04 – Sonnenaufgang, Grießbrei, Feuer in Australien

Hallo, liebe Freunde des Wochenrückblicks! So, mein Mittagsschläfchen ist vorbei – es war eine anstrengende Woche, in der ich oft früh aufgestanden, spät nach Hause gekommen und zu lange aufgeblieben bin. Schließlich musste ich auf Netflix Orphan Black schauen und das war dann immer so spannend, dass wir mehr Folgen geschaut haben als vernünftig gewesen wäre.

Letztes Wochenende war arbeitsreich, da habe ich ja jede Menge Wörter wegübersetzt. Diese Woche hatte ich mal keinen Auftrag und habe mich ausgeruht und versucht, an der Akquise zu arbeiten. Einen Übersetzungstest habe ich gemacht, ansonsten habe ich ein paar Brettspielhersteller genervt, letzteres bisher erfolglos.

Aussicht Hattersheim

Es war kalt in dieser Woche, aber es gab auch wieder einen schönen Sonnenaufgang, den ich für euch dokumentiert habe.

GrießbreiGegen die Kälte hilft ein Grießbrei, wie ich mir diese Woche auch einen gemacht habe. Außerdem gab es noch mal “Courgetti” diese Woche, ich weiß gar nicht, wie man die auf Deutsch nennen solle. Zucchini-Spaghetti, die man mit einem Spiralschneider macht. Zpaghetti? Zudeln? Sie sind jedenfalls lecker und ich mach sie mit Thunfisch-Soße nach dem Rezept von BBC Good Food. Ich hab auch noch ein paar Pilze drangetan, den Pilze sind äußerst lecker.

Ich habe einen interessanten Podcast gefunden, The Deliberate Freelancer, wo es um freiberufliches Arbeiten geht. Zumindest die Folge, die ich schon gehört habe, war gut.

Außerdem habe ich eine Bilderserie aus der australischen Zeitung The Age gefunden, die sich mit den Waldbränden dort beschäftigt. Erschreckend. Als ich vor ziemlich genau 10 Jahren ein knappes Jahr in Australien war, hat es geregnet ohne Ende, als wir hingekommen sind. Wir haben natürlich sehr viel vom australischen Kontintent gesehen, und es gab auch oft Stellen, an denen man noch deutlich die Spuren vergangener Waldbrände gesehen hat. Brände gehören ja zum australischen Ökosystem – da gibt es Bäume, die auf Waldbrände ausgelegt sind und ihre Samen verteilen, wenn alles verbrannt ist und die Asche ihnen einen guten Nährboden bietet. Aber diesmal war alles so trocken, dass alles brennt und brennt und nicht mehr aufhört. Angeblich soll ein Drittel der Koala-Population verbrannt sein, und auch Kangaroo Island, wo es mir mit am besten gefallen hat damals, ist größtenteils verbrannt mitsamt seinen Kangroos, Wombats und 25.000 Koalas (laut BBC). Und die, die nicht verbrannt sind, werden sich in nächster Zeit sehr schwer damit tun, Nahrung und Wasser zu finden.

Wechseln wir vom Klimawandel zum Kapitalismus: Meine Nischenseite läuft, jetzt kriege ich oft über 100 Besucher am Tag. Wenn ich ein paar weitere Artikel schreibe, sollte sich das noch steigern lassen. Die meisten Leute wollen wissen, was sie dagegen machen können, dass ihre Katze vor der Tür miaut, und auch das Krallenschneiden und warum die Katze kotzt sind ein Thema.

Kommen wir zum wöchtenlichen Katzenfoto:

Wrex mit offenen Augen

Kater müsste man sein. Das ist der Wrex, der mir wieder treu den Schoß gewärmt hat, als ich von daheim gearbeitet habe. Er ist ein gutes CAT-Tool.

Und das war’s wieder für diese Woche. Genießt das restliche Wochenende und bis zum Music Monday dann!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.