2020 KW 21 – Zeitrafferaufnahmen und Toiletten

Hallo, liebe Blogleser und willkommen im Wochenende! Wieder eine Woche vorbei, diesmal sogar eine mit Feiertag. Das sind mir ja die liebsten.

Nachdem auf meinem Balkon einige Sachen wachsen, habe ich mir diese Woche überlegt, es wäre mal wieder Zeit für ein schönes Zeitraffervideo. Das Problem bei Zeitraffervideos ist, dass man regelmäßig und ohne Unterbrechung Fotos machen muss. Hinstellen und regelmäßig knipsen ist da etwas unpraktisch.

Ich persönlich habe jede Menge Möglichkeiten, was Zeitraffer-Videos angeht. Einerseits habe ich eine kleine GoPro-Kamera, die Intervallaufnahmen machen kann – ein Foto pro Sekunde, pro zwei Sekunden, etc. bis ein Foto pro Minute. Dann habe ich eine wunderbare Spiegelreflexkamera, die Nikon D5200, und ein Stativ hab ich auch noch dazu. Die D5200 hat ebenfalls ein Intervallometer eingebaut, wobei man da mit den Zeiträumen noch flexibler ist. Und abschließend habe ich noch eine Foscam FI9818W V2, meine Katzenkamera.

Das Positive an der Katzenkamera ist, dass sie WLAN hat und Fotos auf einen Server hochladen kann, dass sie nachts mit Infrarot auch im Dunkeln aufnehmen kann, und dass man sie einfach ans Stromnetz anschließen kann. Meine GoPro und Nikon können das alles nicht und sie haben jeweils Akkus, die irgendwann leer sind. (D.h. eventuell kann man die GoPro auch an den Strom anschließen, wenn man es macht, wenn sie schon eingeschaltet und in Betrieb ist. Das muss ich mal testen.)

Irgendwann mache ich vielleicht mal einen längeren Eintrag zur Foscam, denn man kann viel darüber sagen. Ich habe schon viel Spaß damit gehabt und habe z. B. meine Katzen damit überwacht als ich in der Arbeit war. Das muss ich jetzt nicht mehr, denn in Zeiten von Corona bin ich sowieso daheim. Aber ein bisschen enttäuscht von den Foscam-Leuten darf man schon sein, denn sie geben sich nicht wirklich viel Mühe mit ihrem Produkt.

Als ich die Kamera geschenkt bekommen habe, hatte die erste einen großen Pixelfehler, wenn ich mich recht erinnere (einen großen schwarzen Fleck auf jedem Bild), beim zweiten Versuch ließ sie sich gar nicht  erst anschalten. Das dritte Exemplar geht dafür wunderbar, aber es gibt irgendwie kein Sicherheitszertifikat, und so kann man das komplette Menü der Kamera mit Bildansicht nur nutzen, wenn man eine alte Internet-Explorer-Version verwendet, bei der man irgendeine Sicherheitseinstellung noch ausschalten kann.

Wenn man von außerhalb der Wohnung auf die Kamera zugreifen will, muss man jede Menge Sachen in seinem Router einstellen und freigeben, was irgendwie bedenklich ist. Dann kann vielleicht jeder Hacker mitschauen. Es geht dann zwar einigermaßen, denn ich habe mich auch mal mit meiner Schwester über die Kamera unterhalten, als sie in ihrer Wohnung war und ich in meiner, aber wenn ich von außerhalb die Kamera bewegen wollte, ging es erst kurz und dann ist es hängengeblieben und hat nicht mehr reagiert. Kann auch an der App von meinem Windows-Handy gelegen haben oder an meinem Datenplan, aber ideal war es nicht.

Das Gute ist aber, dass man seine Kamera so einstellen kann, dass sie die aufgenommenen Bilder auf irgendeinen Server hochlädt (nach Intervall oder zu bestimmten Zeiten oder auch einfach mit Bewegungsalarm). Darauf kann man dann von außerhalb zugreifen, auch ohne Sicherheitslücken im Router. Dazu habe ich mir bei 000webhost.com einen kostenlosen Webspace geholt, der ging bis neulich immer wunderbar.

Anschließend habe ich alles angeschlossen für meine Aufnahme und eingestellt, dass sie alle 10 Minuten ein Foto machen soll. Das ging dann wunderbar, bis es auf einmal nicht mehr ging. Ich habe dann ewig herumprobiert und wäre fast verzweifelt. Dann ist mir aufgefallen, dass die Fotos, die es ständig gemacht hat (im Sekundentakt), alle keine geplanten Fotos waren, sondern Alarmfotos. Das erkennt man am Dateinamen. Aber eigentlich war die Alarmfunktion ausgeschaltet – dachte ich!

100 Jahre später habe ich gemerkt, dass es eine Videoalarmfunktion und eine Fotoalarmfunktion gibt, und während die Videoalarmfunktion auch unter Firefox im Menü angezeigt wurde (unter Firefox geht keine Videoanzeige, aber ein Menü sieht man), hatte ich im Internet Explorer plötzlich auch einen Menüpunkt für Alarmfotos. Als ich diese dann ausgeschaltet habe, hat die Kamera aufgehört, bei jedem Blatt, das sich im Wind bewegt, schnell ein Alarmfoto zu schießen. Aber dann ging auf einmal das Verbinden mit dem FTP-Server nicht mehr… Das Probleme habe ich bis heute nicht behoben, aber zum Glück habe ich ja diverse andere Server zur Verfügung und habe mir einfach einen anderen ausgesucht.

Das letzte Problem, und das werdet ihr in meinem kurzen Beispielsbild sehen, ist, dass die Foscam bei Sonne draußen alles überbelichtet anzeigt. Das Problem habe ich gegoogelt, und in einem Forum (das ich auf meinem Handy anschauen musste, weil mein Firefox auf Windows meinte, das Foscam-Forum wäre viel zu unsicher und ich solle da lieber nicht drauf zugreifen) meinte jemand, es gäbe einen Outdoor-Modus, aber das muss bei einer anderen Kameraversion sein, denn bei mir gibt es so einen Punkt nicht. Auch nicht im Internet Explorer. Also muss ich, wenn die Sonne auf den Balkon knallt, ein Papier zum Abschirmen vor meine Pflanze stecken, damit noch ein paar Details erhalten bleiben.

So, und jetzt nachdem ich euch lange gelangweilt habe, könnt ihr einen sogenannten Teaser sehen – eines Tages wird das ein spannender Zeitraffer-Film von meinem Koriander.

Koriander Zeitraffer

Nachdem ich das alles jetzt so wunderbar zum Laufen gebracht habe, ist mir aufgefallen, dass meine Edamame-Pflanze eigentlich viel cooler aussieht, also bleibt zu überlegen, ob ich eine Zweitkamera aufstelle, auch wenn ich dann die Akkus manuell laden müsste.

Vielleicht könnte man alternativ auch einen Raspberry Pi mit Kameramodul und WLAN nehmen und an eine Solarzelle anschließen? Dann müsste ich nur schnell Python lernen. (Ein Kameramodul hätte aber wohl kein IR-Licht für die Nacht, aber vielleicht könnte man noch eine LED dranbasteln…)

Nunja, soviel zu meinen Überlegungen zum Thema. Hier ist noch ein Foto von meinem Versuchsaufbau:

Sonnenschutz für die Kamera, Sonnenschutz für die Pflanze

Sonst war diese Woche auch endlich noch ein Maler da, der unsere Abstellkammer und unser Bad nach dem Wasserschaden von obendrüber gestrichen hat. Er hat auch nicht nur die Decke gestrichen, sondern auch die Seiten. Und als ich mich in der Mittagspause (des Handwerkers) ins Bad geschlichen habe, habe ich mich dann trotzdem nicht getraut, die Toilette zu verwenden:

Klo umgeben von PlastikDas hat was. Gefällt mir.

So, und abschließend habe ich jetzt noch ein Katzenfoto für euch, denn ich weiß ja, warum ihr wirklich auf meine Seite kommt.

In diesem Sinne, schönes Wochenende und bis zum Music Monday dann!

Leave a Reply

Your email address will not be published.